ecke_oben_links
ecke oben rechts
Sie befinden sich hier : Ausgabe 108
Sie befinden sich hier : Ausgabe 108

Themenübersicht 108

Download Leseprobe Ausgabe 108 als PDF [4,4 MB]

Die gigantische Energiequelle unter unseren Füßen

Wissen Sie, welches der größte Energiespeicher unserer Erde ist? Die Erde selbst. Über eine Milliarde Kubikkilometer beträgt ihr Volumen. In ihrer Mitte, im rund 6.000 Kilometer von der Erdoberfläche entfernten Erdkern, herrschen Temperaturen von rund 6.000 Grad. Insgesamt sind 99 Prozent des Erdinnern über 1.000 Grad heiß. Von den verbleibenden Prozent erreichen wiederum 99 Prozent Temperaturen von über 100 Grad.

Corinne Eicher:

Der Kiessteinbrech im Toggenburg

Der Kiessteinbrech ist eine Pionierpflanze, die an Orten lebt, die durch Erosion geprägt sind. Die Ausbreitung und die Lebensbedingungen wurden im Wattwiler Steintal im Kanton St. Gallen untersucht.

Felix Graule:

Cocktails mixen leicht gemacht

Cocktails werden gerne getrunken. Da ist ein Barkeeper bei zahlreichen Bestellungen auch mal überfordert. Unterstützen könnte ihn eine Cocktailmixmaschine mit besonderem Service für Stammkunden.

Christoph Griehl

Stroh imTank

In Kühen laufen bei der Verdauung ähnliche Prozesse ab wie in Biogasanlagen bei der Methanproduktion. Daher wurde die Cellulosespaltung mit Pansensaft außerhalb der Kuh untersucht.

Finn Sombrutzki, Robin Hertel:

Hunger auf Kunststoff

Der Plastikmüll in den Meeren stellt ein stetig wachsendes Problem dar. Es wird daher nach Bakterien gesucht, die in der Lage sind, Plastik durch Stoffwechsel abzubauen.

 

Annika Zindel, Svea Marie Meyer:

Backen, Bügeln, Babysitten - wer kann das alles gleichzeitig?

Viele Menschen glauben Frauen seien besser im Multitasking als Männer. Mit einem selbst entwickelten Test wird dies untersucht.

 

Klingt gut! Lena Schell-Major forscht über Psychoakustik

Was genau macht eigentlich eine Hörforscherin? Und wie wird man eine? Lena Schell-Major schreibt gerade an ihrer Doktorarbeit über Psychoakustik, und die Stiftung der Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard fand ihre Forschungsarbeit so spannend, dass sie ihr zum UNESCO-L'OREAL-Förderpreis verhalf.

ecke unten links
ecke unten rechts